WillkommenÜber unsKünstlerAusstellungenKatalogeKontaktzurück

 

DIE LEBENSDATEN VON MAXIM KANTOR

 

1957           Geboren am 22. Dezember in Moskau

1973           Von der Schule verwiesen wegen "Herausgabe asozialer handgeschriebener
                  Zeitschriften". Nimmt sein Studium an einer Abendschule auf.

1975           Studium am Polygraphischen Institut in Moskau. Abschluß mit Diplom 1980.

1979-1980   Atelier in der Saveljewkij Straße 8,
                 seit 1980 in der Tiokhprudny Straße 8 in Moskau.

1983          Organisiert eine unabhängige Gruppe von Malern, die später unter
                
dem Namen Krasny Dom (Das rote Haus) bekannt wird.
                
Die Gruppe zeigte eine Anzahl inoffizieller Eintages-Ausstellungen,
                 die berühmteste 1984 am Philosophischen Institut in Moskau.

Seit 1984    Teilnahme an zahlreichen unerlaubten Ausstellungen
                 des Moskauer Untergrunds.

1987          Wird von Henri Nannen nach Deutschland eingeladen.
                 Lebt und arbeitet seitdem in Westeuropa, London,
                
den Vereinigten Staaten und Moskau.

1993          Veröffentlicht seine erste Sammlung von Kurzgeschichten.

1995-1996  Erste Retrospektive in Luxemburg, Berlin und Moskau

1997          Gestaltet den Russischen Pavillon der Biennale in Venedig im August 1997.
                 Das Staatliche Puschkin Museum präsentiert eine Ausstellung,
                 die anschließend nach Frankfurt, in die Vereinigten Staaten und durch
                 verschiedene europäische Länder reist.

1999-2001   Arbeitet in den Artichoke Graphikstudios in London am Mappenwerk
                 ÖDLAND,
70 Radierungen (mit Holzschnitt)

2002          Tod der Mutter Tatiana Kantor

2002-2003   Arbeitet in den Artichoke Graphikstudios in London an dem Mappenwerk
                 METROPOLIS, 70 Radierungen (mit Farblithographie)

 

                 Lebensdaten unter Verwendung des grossen Ausstellungskatalogs                 
                "Maxim Kantor New Empire", Rasch Verlag, Bramsche 2004











zurück