WillkommenÜber unsKünstlerAusstellungenKatalogeKontaktzurück

 

1920

Die Brüder Karl Nierendorf (18.4.1889 – 25.10.1947) und Josef Nierendorf (19.8.1898-21.6.1949) beginnen in Köln mit Kunsthandel und Ausstellungen: Nierendorf Köln Neue Kunst

1923

übernimmt Karl Nierendorf das Graphische Kabinett von J.B. Neumann in Berlin.

1925

Josef Nierendorf verlegt die Galerie für ein Jahr von Köln nach Düsseldorf. Karl Nierendorf bildet die „Galerie Neumann-Nierendorf GmbH“ in Berlin und führt sie ab 1926 mit seinem Bruder Josef unter diesem Namen bis 1933 gemeinsam fort.

1933

Im September erfolgt die Umwandlung in „Galerie Nierendorf GmbH“.

1936

Im Mai reist Karl Nierendorf in die USA und eröffnet dort 1937 die „Nierendorf Gallery“ während Josef Nierendorf die Berliner Galerie allein weiterführt.

1938

Josef Nierendorf kann nur noch bis zum Sommer Ausstellungen zeigen. Die Galerieräume werden gekündigt. Karl Nierendorf veranstaltet in New York Ausstellungen mit deutschen Künstlern.

1939

Josef Nierendorf lagert die Bestände der Galerie in einem kleinen Laden ein. Er wird bei Kriegsausbruch zur Wehrmacht eingezogen und meldet deshalb sein Gewerbe ab. Karl Nierendorf führt die Galerie in New York bis 1946 mit zunehmendem Erfolg weiter und wird Staatsbürger der USA.

1946

Karl Nierendorf bereist ab Mai Deutschland und Europa und bis September 1947 während die Galerie in New York von seiner Mitarbeiterin weitergeführt wird.

1947

Mit dem Tode Karl Nierendorfs hört die Galerie auf zu existieren, sein Nachlaß wird, da kein Testament vorhanden ist und es nur deutsche Erben gibt, vom Staat New York beschlagnahmt.

1948

Bereits Mitte Januar kauft das Guggenheim-Museum den gesamten Nachlaß von Karl Nierendorf für 72.000 $, darunter mehr als 150 Werke von Paul Klee. Die deutschen Erben gehen leer aus, da der gesamte Erlös mit Verbindlichkeiten und Verwaltungskosten verrechnet wird.

1949

Bevor Josef Nierendorf in einem Raum der Buchhandlung seiner Frau wieder mit dem Kunsthandel beginnen kann, stirbt er am 21. Juni.

1955

beginnt Florian Karsch, der Stiefsohn von Josef Nierendorf, gemeinsam mit Inge Loewe, seiner späteren Ehefrau, in dem dafür vorgesehenen Raum unter dem Namen seiner Mutter „Galerie Meta Nierendorf“ wieder mit regelmäßigen Ausstellungen und Kunsthandel.

1963

werden neue Ausstellungsräume im Haus Hardenbergstraße 19 angemietet und die Firma im Handelsregister als Galerie Nierendorf eingetragen. In diesem Haus befindet sich die Galerie auch noch in der Gegenwart.

 

zurück